– Herzlich Willkommen –
schön, dass Du da bist!

Ich bin Caterina Nicolai, lebe in Frechen bei Köln, komme aus Erfurt und bin
Freie Rednerin (IHK) für Euer einzigartiges Kinderwillkommensfest, Lebensrednerin für den persönlichen Abschied zur Trauerfeier, und Hochzeitsrednerin auf Eurer Freien Trauung.

Hast Du den Mut Geist und Seele zu öffnen?
*Deine Person statt Konvention*

Wenn Du Dich traust Dir selbst zu begegnen
– sei es in Liebe oder Trauer –
dann brauchen Deine Gefühle einen geschützten Raum. Diesen Raum erschaffen wir gemeinsam. Denn wenn es um Deine Existenz geht ist jede Floskel reinster Hohn. Meine Worte begegnen Dir auf Augenhöhe. Weder kitschiges Aufbauschen, noch belächelndes Abtun.
Deine Zeremonie wird wie Deine Gefühlswelt: stark, würdevoll und echt!

Freie Rednerin für Trauerfeier, Hochzeit und Kinderwillkommensfest

… Ein Kind springt in Deine Lebensmitte
Du bekennst laut und entschlossen den Bund Deiner Liebe
… Der letzte Abschied wiegt schwer, doch Dich stärkt die Kraft der Erinnerung

In Momenten des Wandels stehen wir sprachlos zwischen Raum und Zeit. Du lachst, weinst, fühlst tiefste Dimensionen, spürst deinen menschlichen Kern. Ein Kern aus Sinn und Sein, der ebenso kraftvoll, wie zart ist.

Ob Geburt, Bund der Liebe oder Trauer – im Wandel steht die Welt still und das Leben zeigt, wie kostbar es ist. Mit einer persönlichen, tiefgründigen, bildhaften aber auch humorvollen Freien Rede fange ich den starken Moment Eures Lebenswandels ein und erzähle Eure Geschichte .

Warum mich als Freie Rednerin buchen?

Meine Qualität ist euch sicher, denn ich:

  • absolvierte eine intensive Ausbildung zur Freien Rednerin mit IHK Zertifikat und habe bislang nach jeder Rede sehr positive Rückmeldungen erhalten, einige findet ihr, wenn ihr nach unten scrollt.
  • arbeitete als Freie Autorin und Texterin – zielgruppenorientiertes und knackiges Schreiben lernte ich bei Sony Pictures, im Goethe Institut, für Mediengruppen, wie die Spalder Media Group und in regionalen Agenturen.
  • absolvierte ein Diplom in Kulturgeschichte, politische Philosophie und spanische Sprach- und Literaturwissenschaft – grob: Geisteswissenschaften.
  • bringe Sprech- und Bühnenerfahrung aus meiner Amateur-Theaterzeit mit,
  • lebte in Mexiko, Bolivien und Argentinien und bereiste Asien – mein Horizont ist weit und meine Haltung wertfrei.

Das Lebenslicht

Stell Dir vor in jedem Herz wohnt eine Muschel. In der Muschel strahlt ein sonnenhelles Licht. Manche Muscheln stehen weit offen und das Licht leuchtet auf alle, die ihnen begegnen. Andere Muscheln sind fest verschlossen, werden selten einen Spalt geöffnet. Es gibt Menschen, die zweifeln am eigenen Licht.

Als Rednerin suche ich Dein/Euer Licht und forme daraus Wortbilder!  

Warum eine Freie Zeremonie?

Weil der einmalige Mensch, der persönliche Lebensstil und das einzigartige Leben im Fokus steht – keine Gedöns, kein Palaber – in der Freien Zeremonie handelt jedes Wort von Euch. In der Rede erkennen wir, wie wertvoll das ist, was Ihr seid oder Euer Herzensmensch war. Das schafft einen bewussten Raum der Erfahrung von Einheit in Liebe. Nicht irgendeine Liebe. Nicht Liebe allgemein. Nichtmal Gottes Liebe. Es geht um Deine und Eure Liebe! Über sie rede ich weder pathetisch noch platt daher. Ich finde Details aus dem Leben, die klein scheinen, aber groß sind, weil sie Euch ausmachen. Durch meine konkreten Fragen im Vorgespräch entdecke ich Lebensschätze und vielleicht fällt Dir erst in der Zeremonie auf, wie wertvoll der vermeintlich unbedeutende Alltag ist. Das zu Ehren, was Ihr seid oder ward, schafft klares Bewusstsein und achtsames Erleben. Ja, meine Mama ist Yogalehrerin 😉 Aber nicht nur die Yogis wissen, was wichtig ist: Hier und Jetzt.

Die Atmosphäre einer persönlichen Zeremonie? Zwischen Himmel und Erde, zwischen humorvoller Leichtigkeit und sinnhafter Bedeutung. Volle Kanne Leben.

Wenn wir das echte Leben und die ungeschminkte Liebe feiern, erfahren wir den Sinn des Lebens – ein Gefühl, das mit nichts zu vergleichen ist.

Warum frei? Weil das individuelle Herz, die konkrete Liebe und der einzigartige Lebensweg im Mittelpunkt stehen! Anders als Standesamt und Kirche bin ich weder an bürokratische, noch an starre institutionelle Strukturen gebunden. Deine Geschichte setzt Form, Inhalt und Rahmen, ganz nach Deinem oder Eurem persönlichen Wunsch. Während ich Worte spreche, die Organisation im Blick habe und moderiere, darfst Du oder dürft Ihr loslassen und einfach sein.

In diesem Video erkläre ich, was mich an Zeremonien begeistert

Freie Rednerin in Köln, NRW und Erfurt

Für Eure Zeremonie setze ich alle Hebel in Bewegung. Gerne komme ich in meine Heimatstadt Erfurt oder treffe Euch an meinem Wohnort in Frechen, in Köln, NRW und darüber hinaus. Auf dieser Seite findet ihr alle Infos zu Kinderwillkommensfesten, Hochzeiten, Trauerfeiern und Einschulungsfeiern.

Für den ersten Kontakt schreibt mir doch einfach eine Mail oder ruft mich an. Ich antworte umgehend.

Bitte habt auch Euren Spam-Ordner im Blick 😉

Sind Freie Zeremonien wirklich nötig?

Natürlich können wir ohne Hochzeit lieben, müssen die Institution Ehe kritisch hinterfragen, lieben unser Kind auch ohne Taufe oder Willkommensfest und können unsere Liebsten allein verabschieden. Doch ein bewusster und symbolischer Akt voller Herzkraft schafft Bewusstsein und damit Realität. Im großen Lebenswandel braucht die Seele einen Raum. Es erfüllt uns mit Bedeutung und Lebenskraft, wenn wir den Alltag pausieren und unsere Liebe feiern. Natürlich lässt sich das Gefühl von Lebenssinn weder ergründen, noch festhalten, aber in einer Zeremonie dürfen wir es intensiv erleben und ewig erinnern.

DAS LOGO – DIE GESCHICHTE
Jeder Lebenswandel bringt Abschied und Neuanfang. Selbst die Geburt birgt den Abschied der intensiven Zweieinheit…

Erste Zeichnung als Vorlage für mein Logo

Endgültigkeit macht Angst! Doch in ihr liegt auch ein Zauber, denn dass Dinge endlich sind, macht sie so wertvoll. Wir feiern die Geburt, den Übergang zur Jugend, wir feiern den Abschied vom unverbindlichen Single-Leben und heißen das verbindliche, gemeinsame Leben willkommen.

Sinnbild von Abschied und Willkommen sind für mich Sonne und Mond. Das Symbol ist mir in Mexiko begegnet und setzte eine Kraft in mir frei. Ich begreife den Dualismus mit all seinen Schattierungen dazwischen.

Während das Leben endlich ist, strahlen Sonne und Mond eine Unendlichkeit aus. Unsere Sonne wärmte schon die Dinos und wird noch meine Urururururururenkel wärmen, sofern der Mensch es nicht versaut! Ist das nicht unfassbar?!?!?!?!

Sonne und Mond schenken Hoffnung auf ewiges Licht. Wie auch immer wir es nennen. Oft ist es ein diffuses Gefühl von „Irgendwas muss da doch noch sein!“ Ich finde diese diffuse Hoffnung ehrlicher, als konkrete Erklärungen, die dingfest machen, was nicht zu begreifen ist.

Ja. Kein einfacher Stoff zum Abschalten, aber die ganze Wucht des sinnhaften Lebens. Zeremonien feiern diesen Lebenssinn.

Gibt es eine Freie Rede mit religiöser Atmosphäre?

Wenn wir das Leben feiern und eine ergreifende Zeremonie erleben, kann sich eine religiöse Atmosphäre einstellen. Geburt, Liebe und Tod sind schließlich Grundthemen der Religion. Manche glauben an Schicksal, andere an Segen, Zufall, göttlichen Plan, Einheit der Weltenseele, kosmische Dynamik, Spirits oder Lebensgeister. Es liegt in der Natur der Dinge, dass kein Begriff ausreicht und kein Gedanke dingfest machen kann, was sich unserer Wahrnehmung zumeist entzieht. Wo kommen wir her? Wofür Leben wir? Wo gehen wir hin? Ich habe keine Antworten, sehe weder Ursprung noch Ziel, kenne aber zahlreiche Wege. Meine Familie ist größtenteils evangelisch, mein Opa war überzeugter Marxist, meine Wahlheimat ist katholisch, in Mexiko feierte ich das Fest der Toten mit aztekisch-schamanischen und katholischen Elementen, am Ganges erlebte ich heilige Beisetzungen der Hindus, in Malaysia ehrte ich chinesische Ahnenaltäre und sprach in Moscheen mit Muslimen, in Köln meditierte ich mit Diamantwegbuddhisten. Ich konnte mich keiner Religion bedingungslos anschließen, habe meine Institution des Vertrauens nicht gefunden, doch mich berührt die Gemeinschaft von Gläubigen. Und ja, ich glaube an Gott. Gerne nehme ich religiöse Elemente in meiner Rede auf, bete oder schenke Herzenswünsche. Doch ich muss Gott nicht benennen. Für mich ist Gott gegenwärtig, wenn Menschen im Namen der Liebe und des Lebens versammelt sind.